header-huebener-sw

„Gebäude in Insolvenzverfahren oder unter Zwangsverwaltung sind Risiken, die – genau wie leerstehende Immobilien – von ‚gewöhnlichen‘ Versicherungsgesellschaften nicht oder nur sehr ungerne versichert werden.“, so Nicolas Hübener, Gründer der Hübener Versicherungs-AG. Hierfür gibt es verschiedene Gründe. Ein Grund ist die allgemein höhere Gefahr der die meist leer stehenden Gebäude ausgesetzt sind. Auch die Brandstiftung durch zornige Gläubiger stellt ein besonderes Risiko dar.

„Ob es sich um ländliche oder städtische Lagen handelt spielt keine Rolle. Auch ist die Nutzung bzw. frühere Nutzung für die Hübener Versicherung unerheblich.“, wie Kurt Ehlermann, Vorstand der Hübener Versicherungs-AG betont. Bei der Hübener Versicherung beschäftigt man sich mit jedem Objekt individuell und ermittelt eine für das Risiko adäquaten Prämie. Das Spektrum reicht von dem kleinen Einfamilienhaus über Mehrfamilienhäuser und Gewerbeobjekte bis hin zu Fabrikhallen in der noch die stillgelegten Maschinen stehen. Aber auch Gebäudekomplexe mit Vorschäden oder bei denen die Eigentumsverhältnisse ungeklärt sind und Streit zwischen den Parteien besteht, werden von der Hübener Versicherung aktiv in Deckung genommen.

Neben dem Gebäuderisiko versichert Hübener Versicherung auch die Haus- und Grundbesitzer-Haftpflicht. Diese ist besonders wichtig, weil leerstehende und damit meistens unbeaufsichtigte Gebäude besondere Haftpflichtgefahren in sich bergen. Kinder können sich dort zum Beispiel verletzen oder vorbeigehende Passanten von herabfallenden Gebäudeteilen getroffen werden.

Die Eigenschaft des Insolvenzverwalters als Versicherungsnehmer ist dabei unproblematisch. Sobald ein Besitzübergang aus der Insolvenz heraus stattfindet, wird der Versicherungsvertrag unbürokratisch aufgehoben und eine eventuelle Restprämie an die Konkursmasse zurücküberwiesen.